← Zurück zur Kategorie Prozessautomatisierung

Gemeinsames Bemühen um standardisierte Begleitspezifikationen für die Fertigungs- und Prozessautomatisierung

Nürnberg, November 28, 2018: Die intelligenten Fertigungsnetze digitaler Fabriken werden nur mit maschinenverarbeitbaren, standardisierten Informationen Realität, da sie über Unternehmens- und Branchengrenzen hinweg arbeiten müssen. PROFIBUS & PROFINET International (PI) sieht sich vor allem im Hinblick auf Industry 4.0 in der Schaffung der dafür notwendigen Basis wichtig.

In einem ersten Schritt wurde dies durch Bereitstellung von gerätebezogenem Know-how für PI-Technologien erreicht - beispielsweise in Form von Parametern in den offenen Geräteprofilen oder anderen Spezifikationen für die Anwendungsschicht, beispielsweise in einem Asset-Management-Datensatz. Damit diese jedoch als Basis für einen maschinenverarbeitbaren Datenfluss zwischen den verschiedenen Systemen - vom Sensor bis zur Cloud - verwendet werden können, müssen die heute bereits verfügbaren Daten mittels semantischer Standards in eindeutig verwertbare Informationen umgewandelt werden. OPC UA und [Email protected] spielen für die industrielle Automatisierung eine immer wichtigere Rolle.

In Bezug auf OPC UA arbeitet PI eng mit der OPC Foundation zusammen, um Begleitspezifikationen mit definierten Informationsmodellen bereitzustellen. Darüber hinaus arbeitet PI gemeinsam mit der FieldComm Group an einem FDI-Geräteinformationsmodell für die Prozessautomatisierung mit dem Ziel, die Anforderungen der NOA-Architektur optimal umzusetzen. Diese Modelle werden dann - in Zusammenarbeit mit [Email protected] eV - um semantische Bezeichner für Geräteparameter erweitert werden, die in den Spezifikationsdokumenten von PI definiert wurden.

In Bezug auf die letztgenannte Zusammenarbeit hat die zu diesem Zweck eingesetzte gemeinsame Arbeitsgruppe ihre Arbeit aufgenommen, die notwendigen Prozessschritte ihrer Zusammenarbeit vereinbart und die Genehmigungsprozesse der Organisationen koordiniert. Im Rahmen eines ersten Projekts hat die gemeinsame Arbeitsgruppe begonnen, die relevanten Parameter des PA-Profils 4.0 zu identifizieren und die semantischen Bezeichner zu kategorisieren. Die Ergebnisse wurden in einer Mapping-Tabelle dokumentiert, die beide Organisationen verwenden können. Diese Ergebnisse werden im Internet verfügbar sein PI Webseite und in der [Email protected] Portal herunterladen. Seitens [Email protected] eV werden die im Rahmen der Kooperation zu behandelnden Geräteparameter in die aufgenommen [Email protected] Produktbeschreibungssystem und stellen die erforderlichen semantischen Bezeichner bereit.

Die Ergebnisse der Kooperation bilden eine wesentliche Grundlage für das automatisierte Zusammenspiel verschiedener Systeme und Komponenten verschiedener Hersteller und sind für den optimalen Ablauf von Geschäftsprozessen zwischen Endbenutzern, Lieferanten, Kunden usw. in Systemen der Generation Industry 4.0 unerlässlich.

***

Ansprechpartner für die Presse:

Barbara Weber

PI (PROFIBUS & PROFINET International), PROFIBUS Nutzerorganisation e. V.
Haid-und-Neu-Straße 7
76131 Karlsruhe, Deutschland

Telefon: + 49 721 96 58 549
Fax: +41 34 445 44 41

[Email protected]

Prozessindustrie Informer

Weitere Nachrichten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.