← Zurück zu Ventile und Aktoren

Neues aseptisches und invertiertes RVIN-Steuerventil

GEA RVIN invers

Dieser neue Ventiltyp zeichnet sich insbesondere durch die invertierte Struktur des Regelkegels aus und eignet sich daher auch besonders für Anwendungsprozesse, bei denen sich handelsübliche aseptische Hubventile mit dem Produktstrom schließen müssten.

Wie bei allen Komponenten für aseptische Prozesse musste auch bei der Entwicklung dieses Umkehrregelventils höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen entsprochen werden. Daher basiert das RVIN-Regelventil auf der bewährten GEA Aseptomag®-Ventilserie und deren Baukastensystem. Ein geschweißter Metallbalg bildet das Kernbauteil, dichtet die Produktkammer luftdicht ab und ermöglicht so beste Produktsicherheit.

Neues invertiertes Regelventil für komplexe Produktionsprozesse

Aseptische Regelventile dienen zur präzisen Einstellung und Regelung von Parametern wie Durchfluss, Druck, Temperatur oder Füllstand in aseptischen Prozessanlagen. Sie werden in der Lebensmittel-, Molkerei- und Getränkeindustrie sowie in der chemischen und pharmazeutischen Industrie eingesetzt.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Steuerventilen weist das invertierte Steuerventil auf der dem Balg abgewandten Seite seine Steuerkontur auf, so dass es auch bei Applikationsprozessen, bei denen das Produkt balgenseitig in das Ventil eintritt, gegen die Strömungsrichtung geschlossen werden kann. Das Ventil wird über einen elektropneumatischen Stellungsregler gesteuert und ermöglicht eine präzise Positionierung des Ventiltellers durch Ansteuerung des pneumatischen Aktuators.

Das einteilige Gehäuse mit zwei speziell für dieses neue GEA-Regelventil entwickelten Kammern sorgt dafür, dass keine mechanischen Schnittstellen nach außen die Produktsicherheit auf der Unterdruckseite gefährden können. „Mit dem neuen umgekehrten RVIN-Regelventil haben wir eine Lösung geschaffen, die auch anspruchsvolle Prozesse wie die Produktentlastung nach der Dampfinfusion zuverlässig in einen Vakuumtank abbildet

Ventiltechnik für individuelle Kundenanforderungen

Eine Kundenanfrage veranlasste GEA, bestehende Ventillösungen für bestimmte Systemteile zu überprüfen und für diese Prozessumgebung zu optimieren. „Wir haben eng mit einem renommierten Kunden aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie zusammengearbeitet, um einen neuen Ventiltyp für das umgekehrte RVIN-Regelventil zu entwickeln“, erklärt Pascal Bär.

„Die besondere Herausforderung bestand darin, dass das Ventil in einem Systembereich eingesetzt wird, in dem ein Überdruck auf der Produkteinlassseite und ein Vakuum auf der Auslassseite herrscht. Unser Ziel war es, beste Prozess- und Produktsicherheit mit hoher Wirtschaftlichkeit zu verbinden. “

In enger Zusammenarbeit mit dem Kunden konnte GEA das neue Ventil optimal an die Prozessbedingungen anpassen und dabei noch viele Teile des vorhandenen GEA Aseptomag®-Baukastens verwenden.

„Unser Kunde nutzt das Umkehrregelventil seit mehr als einem Jahr, ohne dass in dieser Zeit Verschleißteile ausgetauscht werden müssen. Vergleicht man dies mit dem bisher üblichen Wartungsintervall von drei Monaten, so kann von einer deutlichen Verbesserung gesprochen werden, die unsere Bemühungen um eine enge Zusammenarbeit mit dem Kunden und der Anwendung bestätigt. “

Wie bei GEA Ventiltechnik üblich, erfüllen die im Produktkontakt verwendeten Werkstoffe alle gängigen Normen, wie die FDA 21 CFR § 177.2600 und die EC 10 / 2011 als Teil der EC 1935 / 2004. GEA legt auch großen Wert auf die hygienische Struktur seiner Komponenten.

Prozessindustrie Informer

Weitere Nachrichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Via
Link kopieren