← Zurück zu Kessel und Heizsysteme Kategorie

Erfüllung der MCPD-Anforderungen für Industriekessel

MCPD

Kevin Houlden, Industrie- und Handelsspezialist bei Calor, berät darüber, welche Schritte Betreiber unternehmen können, um ihre bestehende Kesselanlage aufzurüsten.

Das MCPD wurde am 19 Dezember 2017 in europäisches Recht umgesetzt und legt Emissionsgrenzwerte (ELVs) fest, um schädliche Stickoxid (SO2) Stickoxide (NOX) und Partikel in Abgasen aller Feuerungsanlagen zwischen 1 MW und 50 MW zu reduzieren . Alle neuen Anlagen, die nach 20 Dezember 2018 erstmals in Betrieb genommen werden, müssen bei der zuständigen Behörde registriert sein und ab diesem Datum neue Emissionsgrenzwerte einhalten.

Derzeit erfüllen jedoch nur fünf der 43-Luftqualitätszonen im Vereinigten Königreich die in der Richtlinie festgelegten Anforderungen für NOx-Emissionen, wobei in den nächsten zwanzig Jahren nur langsame Fortschritte prognostiziert werden.

Die MCPD-Vorschriften erlauben der zuständigen Behörde auch, diese Grenzwerte aufgrund einer schlechten lokalen Luftqualität zu ändern, sollten sie sich dafür entscheiden, was bedeutet, dass die endgültige Regelung im Vereinigten Königreich noch festzulegen ist, insbesondere in Bezug auf weitere Emissionsbeschränkungen in Gebieten, in denen dies nicht der Fall ist bestimmte Luftqualitätsanforderungen erfüllen (Richtlinie 2008 / 50 / EC).

Insbesondere bei bestehenden Schwerölkesseln ist klar, dass diese Brennstoffquelle zukünftige ELVs nicht erfüllen kann. Daher müssen die Betreiber, die erwägen, ihre Kesselanlage zu modernisieren oder umzustellen, um die Einhaltung der MCPD zu gewährleisten, die langfristigen Auswirkungen sorgfältig prüfen, wenn diese Emissionsgrenzwerte in Zukunft noch weiter reduziert werden.

Kraftstoffwahl

Es wird erwartet, dass sich diese Änderung auf 150,000-mittelgroße Feuerungsanlagen in ganz Europa auswirkt, von denen 17,000 in Großbritannien ansässig ist und Systeme wie Kessel, Turbinen und Stromgeneratoren nutzt.

Darüber hinaus gibt es 250,000-Geschäfte außerhalb des Hauptgasnetzes in Großbritannien. Dies bedeutet, dass es eine beträchtliche Anzahl von Betreibern gibt, die sich der zusätzlichen Herausforderung stellen müssen, die sauberste und wirtschaftlichste Energielösung zu wählen, wenn ihr Kessel ersetzt werden muss.

Die in der MCPD festgelegten ELVs müssen von 20 Dezember 2018 für neue Anlagen und von 2025 oder 2030 für bestehende Anlagen abhängig von ihrer Größe angewendet werden. Mit der durchschnittlichen Lebensdauer eines kommerziellen Kessels zwischen 10-15-Jahren lohnt es sich, über neue Investitionen in Kapitalanlagen nachzudenken, um sicherzustellen, dass jede bestimmte Kesselanlage in der Lage ist, den neuen Standard zu erfüllen.

Unglücklicherweise werden Schwerölanlagen die neuen ELVs für SO2 oder Partikel ohne Nachlass nicht erfüllen. Dies könnte dazu führen, dass einige Betreiber bei Investitionen in Öl-Technologien vorsichtiger vorgehen.

Ein Wechsel zu LNG oder LPG?

Die Umstellung auf Flüssigerdgas (LNG) oder Flüssiggas (LPG) kann den Betreibern ermöglichen, sicherzustellen, dass ihre Installation den Anforderungen der MCPD entspricht. Beide Kraftstoffe erfüllen bereits die Standards für SO2- und NOX- sowie Partikelemissionen und bieten eine reduzierte CO2-Produktion, mit einer Marge für die zukünftige Verschärfung von ELVs.

Brennendes Gas emittiert weniger CO2 im Vergleich zu einigen Öltypen, wobei LNG die sauberste Verbrennung aller fossilen Brennstoffe ist, die unabhängig vom Netz verfügbar sind, was eine weitere entscheidende Änderung der Kohlenstoffreduktion darstellt.

Diese sauberen Brenneigenschaften ermöglichen auch eine verbesserte Kesselleistung, die 90 Prozent übersteigen kann, sowie eine reduzierte Wartung, die beide zu einer langfristigen Senkung der Betriebskosten beitragen.

Eine Erfolgsgeschichte ist C & D Foods, ein Premium-Hersteller von Trockenfutter für Haustiere, der mehr als £ 50,000 gespart und seine CO2-Emissionen mehr als halbiert hat, seit der Kesselöl von Calor in LPG umgewandelt wurde.

Zukunftssicher

LNG und LPG bieten eine kosteneffektive Energieversorgung mit sauberer Verbrennung und geringerem Kohlenstoffausstoß für Öl. Mit einem ausgereiften Markt für Kessel- und Brennertechnologien sind die Brennstoffe bereit und in der Lage, die anspruchsvollen Emissionsgrenzwerte der MCPD zu erfüllen - wenn und wenn sie sich in Zukunft ändern.

Prozessindustrie Informer

Weitere Nachrichten

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.