← Zurück zur Kategorie Foundation Fieldbus, Profinet & Wireless Devices

Integration von IO-Link in OPC UA

io Link Begleiter Standard

Die IO-Link-Community hat eine technische Arbeitsgruppe zur Spezifikation der Integration von IO-Link in OPC UA basierend auf bestehenden Anwendungsfällen gegründet.

Die Industry 4.0-Plattform sieht OPC UA (von der OPC Foundation) als geeignetes Architekturmodell für die Implementierung einer konsistenten Integration von IT auf Feldebene. Daher wird nun im Rahmen der IO-Link-Community ein entsprechender Standard für ein Daten- und Funktionsmodell entwickelt, um zukünftige IO-Link-Devices und IO-Link-Masters in OPC UA korrekt abzubilden. Dieser Ansatz folgt der allgemeinen Empfehlung zur Entwicklung von OPC UA Companion Standards.

In den letzten Jahren konnte sich IO-Link als Punkt-zu-Punkt-Protokoll für Sensoren und Aktoren solidarisch etablieren und seine Präsenz steigern. Es ist herstellerunabhängig (und damit feldbusunabhängig), unterstützt mehr als 4,500-Geräte und erfreut sich stetig wachsender Akzeptanz.

Durch den Einsatz entsprechender Logik, sogenannte "IO-Link-Master", können IO-Link-Sensoren und Aktoren ohne weitere Anpassung an die verschiedenen Feldbussysteme angeschlossen werden. Solche Master können heute sogar wirtschaftlich in einfache Geräte integriert werden. IO-Link bietet damit die Möglichkeit, auf eine breite Palette von Sensoren und Aktoren standardisiert und feldbusunabhängig zuzugreifen.

Mit dem Fortschritt von Industrie 4.0 ist es auch notwendig, IO-Link-Devices semantisch in Systeme einzubinden, die über dem Feldbus liegen, um Sensordaten auszuwerten. Diese Funktionalität wird oft als "Sensor zur Cloud" bezeichnet, um auszudrücken, dass Sensordaten von IT-Systemen außerhalb des Automatisierungsprozesses analysiert werden. Auf diese Weise können Sensordaten auch nahtlos mit MES- und ERP-Systemen verknüpft werden.

Ziel dieser neuen Arbeitsgruppe von IO-Link / OPC UA (C4 / PG51) unter der Leitung von Michael Tiegelkamp (TE Connectivity) ist es, vor dem Ende von 2018 einen endgültigen Vorschlag für die Companion Specification (Voting-Entwurf) zu erstellen.

Prozessindustrie Informer

Weitere Nachrichten

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. erforderliche Felder sind markiert *

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.